Rhöner Skivereine forcieren die Zusammenarbeit

Blauer Himmel, top präparierte Pisten und ein traumhaftes Alpenpanorama: Skifahren kann ein tolles Hobby sein. Viele Kinder stellt dieses Hobby aber mit seinem enormen Kosten- und Zeitaufwand vor große Herausforderungen. Um das Skifahren für den hiesigen Nachwuchs dennoch weiter attraktiv zu machen, hat vor diesem Winter die Trainingsgruppe Rhön gegründet.

„So ganz neu ist diese Form der Trainingsgruppe nicht“ erklärt Dirk Obermayer. Der Skitrainer hat schon in den vergangenen Jahren den Stützpunkt Rhön geleitet, an den Kinder und Jugendliche aus der Region die Möglichkeit hatten, Rennski-Fertigkeiten zu erlernen und zu verfeinern.

In diesem Jahr allerdings wurde das Angebot noch einmal forciert. „Wir wollten dahin kommen, dass die Kids ganzjähriges Training erhalten und am Ball bleiben“, erklärt Obermayer, der die Trainingseinheiten mit Norman Möller durchführt. Der Maiersbacher, der in seiner Jugend Rennen auf FIS-Ebene gefahren ist, sei laut Obermayer ein ganz wichtiger Trainer: „Zum einen ist uns Claus-Peter Herzig, der sich bei einem Lehrgang verletzt hat, leider vorerst ausgefallen. Zum anderen ist Norman ein junger lizenzierter Trainer, der die Kids gut erreicht“.

Für das Programm hat sich das Trainer-Team einige Gedanken gemacht. „Im Sommer trainieren wir einmal die Woche auf dem Fußballplatz in Gersfeld Koordinationsläufe“, schildert Norman Möller, „im Winter verfahren wir dann nach dem Drei-Block-System“. Dahinter verbirgt sich eine Trainingsform, die im Mai und Juni den Schwerpunkt auf die reine Technik legt und von Juli bis September die Technik mit dem Stangenfahren vereint.  Im Oktober und November liegt der Fokus schließlich auf dem Renntraining.

„Das Ziel ist es, dass der eine oder andere aus unserer Gruppe in die Top-5 beim ARGE-West-Cup    vorstößt“, erklärt Möller. In dieser Junioren-Serie starten mehrheitlich Kinder und Jugendliche aus Hessen, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Rheinland-Pfalz. Der erste Wettkampf ist am 9. Januar in  Oberwiesenthal.

Bis dahin haben die rund 20 Kinder aus der Trainingsgruppe aber den ein oder anderen Trainings-Wochenend-Lehrgang hinter sich. So wurden bereits 3 Einheiten am Stilfser Joch in Südtirol durchgeführt, an diesem Wochenende sind die Jugendlichen, die in den Altersklassen U12 bis U16 fahren, in St. Valentin unterwegs.

Die Priorität liegt für Dirk Obermayer vom Skiclub Fulda und Norman Möller von der SKG-Gersfeld immer im Zusammenhalt. „Wir haben nicht die Kapazitäten, dass jeder Club in unserer Region ein eigenes Training durchführen kann. Unserer Kids kommen u. a. aus Gersfeld, Wüstensachsen und Schmalnau. Man muss die Kräfte bündeln“, betont der 51-jährige Obermayer, der froh ist, dass sich der Hessische Skiverband vor kurzem doch noch dazu entschlossen hat, die Trainingsgruppe mit einem Zuschuss auszustatten.

„Dazu sind natürlich die Eltern und Sponsoren ganz wichtige Triebfedern“, freut sich der 26-jährige Möller über die Unterstützung. Dabei ist insbesondere die Gersfelder Metallwaren GmbH mitdem Geschäftsführer Maximilian Pfeifer ein wichtiger Sponsor, ohne den der Aufwand schlichtweg nicht zu stemmen wäre. Maximilian Pfeifer, neuer Geschäftsführer, möchte das Engagement seines Vaters fortführen und den alpinen Rennsport in der Region weiter fördern, worüber sich Möller sehr freut. Gute Voraussetzungen also, um das große Ziel, „Kinder aus unserer Region nachhaltig für das Skifahren zu begeistern“ (Obermayer), zu erreichen.